Was ich gewagt haben würde, gedacht zu haben - theater performance 

2015 

In einer neoliberalen Welt haben sich Individualismus und Selbstverwirklichung zu einem erkalteten Anspruchssystem der Egozentrik und Unterscheidung verkehrt. Die Duo-Performance setzt sich mit der daraus folgenden Vereinzelung, Formen der Selbstkonstitution und einem utopischen Gedanken der Auflösung dieses Individualismus auseinander.
Anhand von einundzwanzig Gymnastikbällen, einem Blumenkohl und zwei Zwiebeln nehmen die beiden Performer zeitgenössische Ich-Konstrukte auseinander und gehen mit dem Publikum auf Tuchfühlung. Dabei setzen sie auf eine Mischung aus Wellness, Gemüse und Philosophie.

Konzept & Performance: Tobi Malcharzik, Laurin Thiesmeyer 
Dramaturgie & Technik: Cäcilia Wosnitzka 

PAST SHOWS
OKT 2014 State of the Art Festival, Hildesheim (Premiere) 
FEB 2015 100° Festival, Sophiensäle Berlin 
MAI 2015 Theaterhaus Hildesheim 
JUN 2016 ARENA ...of the young arts – International Theatre- and Performance Festival, Erlangen#
MAR 2017 mo.ë – contemporary, Wien
OKT 2017 Diskurs '17 Festival, Gießen

ausgezeichnet mit dem Jury- und Koproduktionspreis ARENA ...of the young arts Festival Erlangen 2016 


Fotos: Paula Reissig