Tubi Malcharzik (they/them) lives and works as a performer, DJ and dramaturg in Hanover and Vienna. Based on autobiographical experiences, their work deals with queer memory and abstract drag, Upper Silesian misunderstandings and German-Polish migration stories as well as seemingly impossible duets – both in solo performances (COMEBACK, PASKUDNIK) and collective projects (Funken bis Uranus, Sprachnachrichten über Schlonsken). Their performances have been shown at and invited to Schwankhalle (Bremen), Hebbel am Ufer (Berlin), brut (Vienna), Multitude Festival (Hanover), Gängeviertel (Hamburg), Performing Arts Festival (Berlin) and Körber Studio Junge Regie (Hamburg).

Besides their performance projects, they were part of the curatorial team of transeuropa2015 - european Festival of Performing Arts (Hildesheim) and curated the club & discourse program #placetobetween (Eve Bar, 2017-2018) as part of the dramaturgy team of Schauspielhaus Bochum.

Aside from their work as an artist, Tubi is engaging with different initiatives and collectives. They have been a member of the Initiative for Solidarity in Theatre which carries out a power-critical analysis of structures in the field of theatre. Together with Natalie Pielok, Julia Nitschke and Cäcilia Wosnitzka, they founded Grupa Mauczka in 2020 - a collective that deals with migration stories from Upper Silesia in artistic projects between sound installations, performance and happenings. Together with friends they founded the DJ-collective soft spot, aiming to create spaces for experimental electronic sounds in Hanover and looking for queer-feminist politics on and off the dance floor. Apart from their local work, the group focusses on exchange with other queer-feminist collectives, most recently with Lokalni Poznańscy Voguerzy (Poznań). As aua&angst, they played DJ-sets at Hyperreality Festival for Club Culture (Vienna), transmediale (Berlin), SISTERS+ (Vienna), Fuchsbau Festival (Hanover) and dyke*night (Witten).



Tubi Malcharzik (keine Pronomen) lebt und arbeitet als Performer*in, DJ und Dramaturg*in in Hannover und Wien. Basierend auf autobiografischen Erfahrungen beschäftigt sich Tubi mit queerer Erinnerung, abstraktem Drag, oberschlesischen Missverständlichkeiten und deutsch-polnischen Migrationsgeschichten sowie scheinbar unmöglichen Duetten - sowohl in Solo-Performances (COMEBACK, PASKUDNIK) als auch in kollektiven Arbeiten (Funken bis Uranus, Sprachnachrichten über Schlonsken). Die Performances wurden u.a. in der Schwankhalle (Bremen), im Hebbel am Ufer (Berlin), im brut (Wien), beim Multitude Festival (Hannover), im Gängeviertel (Hamburg), beim Performing Arts Festival (Berlin) und im Körber Studio Junge Regie (Hamburg) gezeigt und eingeladen.

Neben Performance-Projekten war Tubi Teil des künstlerischen Leitungsteams von transeuropa2015 - europäisches Festival für Performative Künste (Hildesheim) und kuratierte als Teil des Dramaturgie-Teams des Schauspielhauses Bochum das Club & Diskurs-Programm #placetobetween (Eve Bar, 2017-2018).

Neben der künstlerischen Arbeit ist Tubi Teil von in verschiedenen Initiativen und Kollektiven. Tubi ist Mitglied der Initiative für Solidarität am Theater, die sich machtkritische mit Strukturen im Theaterbetrieb auseinandersetzt. Zusammen mit Natalie Pielok, Julia Nitschke und Cäcilia Wosnitzka hat Tubi 2020 die Grupa Mauczka - ein Kollektiv, das sich in Soundinstallationen, Performances und Happenings mit Migrationsgeschichten aus Oberschlesien auseinandersetzt. Gemeinsam mit Freund*innen hat Tubi das DJ-Kollektiv soft spot gegründet, das Räume für experimentelle, elektronische Sounds in Hannover schafft und nach queer-feministischen Politiken auf und abseits des Dancefloors sucht. Neben ihrer lokalen Arbeit setzt die Gruppe auf den Austausch mit anderen queer-feministischen Kollektiven, zuletzt mit Chilldo 池糖 (Chengdu) und Lokalni Poznańscy Voguerzy (Poznań). Als aua&angst hat Tubi u.a. beim Hyperreality Festival for Club Culture (Wien), transmediale (Berlin), SISTERS+ (Wien), Fuchsbau Festival (Hannover) und dyke*night (Witten) aufgelegt.