Tubi Malcharzik (they/them) works as a performer, DJ and dramaturg in collective contexts as well as solo. In their work they deal with queer memory, upper silesian misunderstandings and distorted pop songs. Their performances have been shown and invited at Schwankhalle (Bremen), Pavillon (Hannover), Hebbel am Ufer (Berlin), Sophiensäle (Berlin), Gängeviertel (Hamburg), Performing Arts Festival (Berlin), Multitude Festival (Hannover) and Körber Studio Junge Regie (Hamburg). They studied Performing Arts in Hildesheim and Critical Studies at the Academy of Fine Arts Vienna.

In 2020, together with Natalie Pielok, Julia Nitsche and Cäcilia Wosnitzka they founded Grupa Mauczka, a collective that deals with migration stories from Upper Silesia in the field of documentation, performance and art. In September 2019, Tubi and friends founded the DJ collective soft spot in Hannover, which aims to open up a space for experimental, electronic sounds & queer-feminist politics on and off the dancefloor. Besides their performance projects, they were part of the curatorial team of transeuropa2015 in Hildesheim and curated the club & discourse program #placetobetween (Eve Bar, 2017-2018) as part of the dramaturgy of Schauspielhaus Bochum.



Tubi Malcharzik (kein Pronomen) arbeitet als Performer*in, DJ und Dramaturg*in sowohl in kollektiven Zusammenhängen als auch Solo. In den Arbeiten beschäftigt sich Tubi mit queeren Erinnerungen, oberschlesischen Missverständlichkeiten und verzerrten Pop-Songs. Performances wurden u.a. in der Schwankhalle (Bremen), im Pavillon (Hannover), im Hebbel am Ufer (Berlin), in den Sophiensälen (Berlin), dem Gängeviertel (Hamburg), zum Performing Arts Festival (Berlin), auf dem Multitude Festival (Hannover) und Körber Studio Junge Regie (Hamburg) gezeigt und eingeladen. Tubi studierte Szenische Künste in Hildesheim und Critical Studies an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Zusammen mit Natalie Pielok, Julia Nitsche und Cäcilia Wosnitzka gründete Tubi 2020 die Grupa Mauczka ein Kollektiv, das sich künstlerisch mit Migrationsgeschichten aus Oberschlesien auseinandersetzt. Im September
2019 hat Tubi mit Freund*innen zusammen das DJ- & Clubkollektiv soft spot in Hannover gegründet, das nach queer-feministischen Politiken auf und neben dem Dancefloor sucht. Neben der eigenen Theaterpraxis war Tubi Teil des kuratorischen Leitungsteams von transeuropa2015 in Hildesheim und kuratierte als Teil der Dramaturgie des Schauspielhaus Bochum das Klub- und Diskursprogramm #placetobetween (Eve Bar, 2017-2018).