PASKUDNIK  - Rechercheprojekt/Solo-Performance  

AUG 2020

(dt)
In Zusammenarbeit mit Cäcilia Wosnitzka und Natalie Pielok zeichnet Tobias Malcharzik die Migrationsroute ihrer Familie vom schlesischen Dorf Maków ins niedersächsische Marienwerder rückwärts nach. Ausgangspunkt ist der Begriff ‚Paskudnik‘, mit dem der Großvater Männer bezeichnete, die er als schwach wahrnahm – oder das Enkelkind, wenn dieses den Teller nicht aufessen wollte. Was das Wort genau bedeutet? Unklar. Der Großvater ist tot und der Vater kann sich nur vage erinnern. Für die Recherche werden Stationen der Migrationsroute aufgesucht, um die Familienerinnerung durch aktuelle Erzählfragmente zu erweitern, Identitätskonstruktionen zu befragen und Paskudnik als erinnerungspolitische und postmigrantische Drag-Figur zu beschwören.

gefördert durch den Fonds Darstellende Künste

(eng)
In collaboration with Cäcilia Wosnitzka and Natalie Pielok, Tobias Malcharzik will go on a research trip entitled PASKUDNIK, which traces the migration story & route of their family from the village Maków in Silesia to Marienweder in Lower Saxony backwards. Starting point of this research is the word 'Paskudnik'. A term their grandfather used to call men who he characterized as weak or his grandchild if it did not want to finish the meal. The exact meaning of this term is unclear. For this project different places of the migration route will be visited to extend the family memory with current story fragments, to question the construction of identity and to conjure Paskudnik as a memory-political and postmigrant drag persona.

funded by Fonds Darstellende Künste
 
 










COMEBACK  - digital score

MAY 2020

Link to the video score:

CLICK HERE


(Please consider: This video is not intended for linear viewing. This video is split in 3 parts. Part 1 starts at 03:30 min, the other two parts start at 00:00 min and 09:30 min. Start with part 1.) 


The video was developed within the frame of the newcomers' platform "Introducing.." organised by the Performing Arts Festival Berlin 2020 
 





soft spot - club culture 

(eng)
soft spot is a DJ-collective by women* & LGBTIQA+ in Hannover, which aims to open up spaces for experimental, electronic sounds & queer-feminist politics on and off the dance floor. As a series of parties as well as a platform for networking & discourse, soft spot wants to enable and initiate exchange about club cultures & solidarity.

soft spot for experimental electronic dance music, for queer feminist politics, for care taking.

(dt)
soft spot ist ein Klub- und DJ-Kollektiv von Frauen* & LGBTIQA+ in Hannover, das nach Räumen für experimentelle, elektronische Sounds und queer-feministische Politiken auf und neben dem Dancefloor sucht. Neben soft spots gleichnamiger Klubreihe, versteht sich die Gruppe als Vernetzungs- und Diskursplattform und versucht durch Workshops und Talks in einen Austausch über Klubkulturen und Solidarität zu kommen.

soft spot for experimental electronic dance music, for queer feminist politics, for care taking

︎ ︎ ︎
.
Designs: Luyu Zou, Leah Fot 
 




COMEBACK - Solo-Performance

2019

(dt)
Das Solo ›COMEBACK‹ knüpft an eine Drag-Performance an, die Tobias Malcharzik als Kind in der Turnhalle ihrer Grundschule aufgeführt hat. Im Spiel aus Festhalten und Fiktionalisieren entwirft die Performance ein Vexierbild queerer Kindheitserfahrung. Zwischen (Re-)Konstruktion und Suche verdichten sich Interviewschnipsel, Songs von Britney Spears, ein Ententanz sowie Imaginationen zu einem fragmentarischen Duett von Vergangenheit und Zukunft.

(eng)
The solo ›COMEBACK‹ takes up a drag performance that Tobias Malcharzik staged as a child in the gym of their elementary school. On stage, remembering turns into a play of holding on to and further developing a queer childhood experience. Interview fragments, songs by Britney Spears, a chicken dance, and imaginations result in a fragmentary duet between past and future.

Konzept & Performance: Tobias Malcharzik
Dramaturgie & Technik: Charlotte Lauber, Laurin Thiesmeyer
Support, Outside Eyes & Ears: Marten Flegel, Annika Lock, Lea Schütte, Cäcilia Wosnitzka


PAST SHOWS
JAN 2019 Premiere
AUG 2019 Szene zeigen - Festival, Laucha
APR 2020 LOT Theater, Braunschweig (abgesagt)
APR 2020 BEST OFF - Festival, Pavillon Hannover (abgesagt)
MAI 2020 Performing Arts Festival Berlin, Hebbel am Ufer (abgesagt)
JUN 2020 Körber Studio Junge Regie, Hamburg
(auf 2021 verschoben) 
SEP 2020 Schwankhalle Bremen 
Fotos: Dustin Weiss 
#placetobetween - club culture & discourse 

(Eve Bar, Schauspielhaus Bochum, 2017-2018)

Von 2017 – 2018 kuratierte Tobias Malcharzik unter dem Label #placetobetween das Programm der Eve Bar am Schauspielhaus Bochum. Von Kneipe, über Theaterbühne bis hin zum Klub - die Geschichte dieses Ortes ist durch Transformationen und Transitionen geprägt. Wie der übergeordnete Titel andeutet, nimmt das Programm diese Vergangenheit als Anlass das Dazwischen in den Fokus zu nehmen und verhandelt in Klub-, Musik- und Diskursveranstaltungen scheinbar fest gezogene Grenzen, beispielsweise solche von Geschlecht, Sexualität und Genre. Wenn der Raum sich mit Nebel füllt und das Licht gebrochen wird, löst sich das offensichtlich Scheinende sowie Normative auf und im Verborgenen liegende Wirklichkeiten werden hörbar. Ein Ort, an dem nicht nur Grenzen zwischen Publikumsraum und Bühne verschwimmen, sondern auch gesellschaftliche sowie soziale Grenzen im dialektischen Sinne aufgehoben werden.

#placetobetween
(club night series)
w/ Sarah Farina (Through My Speakers), Rachel Green, Ms Nina, DJ Brom (SPA Recordings), Juba & Mina (Boko Boko!), 41ISSA (No Shade), TS Jessica Marnie, LUZ1E, Steff (H E 4 R T B R O K E N), Tryniti & N7zza (FAM_), BLINT, ANDRRA, Tami T, Sue Lèwig, Diana Jones (baumusik), Ika Duchna, R-Less, ssaliva, 333 Boyz (Creamcake), SHE’S DRUNK, Guy Dermosessian (Kalakuta Soul Records), aua&angst etc. 

there is no normal
(series of talks in cooperation with Feminismus im Pott)
w/ Laura Naumann (Henrike Iglesias), Alexander Brede (acting in concert), Eva Busch (atelier automatique/ Emanzenexpress), Sir Mantis, Rüzgâr Buşki etc.