FUNKEN BIS URANUS - Recherche/künstlerische Intervention zur Auflösung einer Schwerkraft

2021 

Noch bevor der Begriff Homosexualität in der deutschen Sprache fällt, wählt der Hannoveraner Karl Heinrich Ulrichs vor dem Deutschen Juristentag 1867 eine Selbstbezeichnung, um Begehrensformen und Existenzweisen zu beschreiben, die sich abseits eines heteronormativen Geschlechtersystems bewegen: Urning(e). Um den historisch scheinenden Uranismus in die Gegenwart zu holen, begeben wir uns auf die Umlaufbahnen des Pavillon. Mit einem Space- und Soundwalk laden wir zu einer gemeinsamen Bewegung ein, die im Hier und Jetzt nach einem Ort sucht, an dem heteronormative Schwerkraft an Wirkung verliert. Einem Ort, fern irdischer Kategorisierungen und Festlegungen, zu dem sich der Philosoph und Queer-Theoretiker Paul B. Preciado träumt. Ein Planet aus Eis, Methan und Ammoniak. Ein Ort wie Uranus.

von Leah Fot, Charlotte Lauber & Tubi Malcharzik 

Dramaturgie & Support: Sashx Bürger, (Mohammad) Adika Rahman, Cäcilia Wosnitzka

SEPT 2021 MULTITUDE - Festival für feministische und intersektionale Solidarität (Pavillon Hannover) 

OKT 2021 Schwankhalle Bremen 

Fotos: China Hopson, Nico Baesecke